You are here

Monopole

Die grenzenlose Google-Gläubigkeit

Derzeit läuft eine Kartellklage gegen Google - die Blogs, Nachrichtenticker und Medienberichte sind voll davon. Aber selten habe ich so viel schwadronierendes Gefasel zu einem offenbar emotionsbeladenem Thema gelesen. Da wird allerorten die arme Firma mit dem hübschen bunten Logo bemitleidet, wie die bösen Kartellwächter sie nun angeblich attackieren. Dabei ist von den eigentlichen Vorwürfen noch überhaupt nichts bekannt - trotzdem werden sie vehement von allen Seiten zurückgewiesen.

Wie gesagt: die Vorwürfe in der Kartellklage sind im einzelnen nicht öffentlich bekannt, also können wir dazu gar nichts sagen. Bekannt sind lediglich recht allgemeine Formulierungen: Google manipuliere die Suchergebnis-Reihenfolge. Machen wir uns nun die Mühe, selber nach Fakten zu suchen.

Zum Vorwurf: Manipulation der Suchergebnisse. Dazu geben wir bei google.de das Wort >europa< ein. Wir erhalten zunächst stimmig Erscheinendes, dann jedoch einen Ausgabeblock mit der Überschrift "Ergebnisse anzeigen für: europa versicherung" und dann einige Ergebnisse, welche die "Europa-Versicherung" darstellen. Nanu, das sieht doch aus wie ein typischer Werbeblock, abgesetzt durch waagerechte Linien. Dieser Block ist jedoch nicht als Werbung gekennzeichnet. Das erscheint mir schon seltsam. Ähnliches funktioniert auch zu anderen Abfragewörtern.

Themen: 

SuMa-eV Newsletter 1-10

Den einen oder anderen Newsletter werden wir auch hier im Blog veröffentlichen; mit dem ersten des Jahres 2010 mache ich den Anfang. Den Newsletter abonnieren kann man unter http://suma-ev.de/newsletterabo.html

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder und Freunde des SuMa-eV,

zum Beginn eines neuen Jahres hat es sich bewährt, über den Tellerrand der Tagespolitik hinaus nach vorn und hinten und um sich herum zu schauen. Dazu muss weder Wildbad Kreuth noch das Dreikönigstreffen Vorbild sein, aber die Absicht ist dort sicherlich ähnlich. Die Blickrichtung unseres "Vereins für freien Wissenszugang" sollte umfassen, was mit der Wissens- und Informationsgesellschaft zu tun hat. Wie also hat sich diese Gesellschaft entwickelt, wohin tendiert sie?

Die IT-Gesellschaft 2009

Über die Entwicklung im vergangenen Jahr gibt eine eindrucksvolle Statistik der Firma Comscore [1], ausgewertet von FAZ.NET [2]. Der FAZ-Artikel ist überschrieben: "Internet-Weltrangliste: Google baut seinen Vorsprung aus" - die Webseiten von Google sind die weltweit am häufigsten angeklickten, gefolgt von Microsoft, Yahoo, Facebook und Wikimedia. So weit, so nicht gut, aber so ist es.

Themen: 

"Google gehört jetzt das Internet"

"Öffentlicher DNS-Server von Google", wie immer alles kostenlos - so die Meldungen vom 4.12.09 (siehe z.B.: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Oeffentlicher-DNS-Server-von-Goog...) Der Internet-Nutzer kann sich freuen. Oder etwa nicht?

Themen: 

Monopol Telekom: Kartellverfahren wg. Dumpingpreisen - warum nur gegen Telekom??

Vor ein paar Tagen kam die Nachricht über die Ticker, dass ein Kartellverfahren gegen die Telekom eingeleitet ist (z.B. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/77/496393/text/). Der Vorwurf: Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung durch nicht kostendeckende Preise, womit die Konkurrenz ausgeschaltet wird.

Ist das nicht sehr ähnlich dem, was das Google-Monopol immer wieder macht?: Google bietet jede Menge nicht kostendeckende (da kostenlose) Dienste an (querfinanziert aus Suchmaschinen-Werbung), mit denen die Konkurrenz ausgeschaltet wird; jüngstes Beispiel ist das kostenlose Navi für Google Handys. Die Aktien des Navi-Herstellers TomTom fielen am Tag der Ankündigung von Google um 20%. Vor einigen Jahren mussten große Teile der Branche der Webstatistik-Auswerter ihr Geschäft schliessen, als Google den Webstatistik-Dienst "Analytics" kostenlos anbot usw.

Warum wird hier vom Kartellrecht mit zweierlei Maß gemessen?? Ich hoffe, ein Jurist kann es mir erklären ...

Wolfgang Sander-Beuermann

Themen: 

Missbrauch der Quasi-Monopolstellung durch Google?

Zunächst mal: Achtung - der Titel hat am Schluß dieses Zeichen "?", ein Fragezeichen! Es ist keine Aussage. sondern eine Fragestellung an die Leser dieses Blogs. Diese Fragestellung ist durch Folgendes motiviert: Google bietet immer neue Dienste an, die es im Internet zwar bereits gibt - aber Google bietet sie im Unterschied zur Konkurrenz kostenlos an. Die Folge: die Konkurrenz auf dem jeweiligen Gebiet geht ein/pleite. Google kann das deswegen kostenlos anbieten, weil an anderer Stelle (bei der Suche mit Online-Werbung) genug Geld verdient wird (Querfinanzierung).

Erstes Beispiel für dieses Vorgehen war Google-Analytics. Nachdem Google dieses Programm zur statistischen Auswertung von Webservern kostenlos im Netz anbot, hatten all die Firmen, welche diesen Dienst kostenpflichtig anboten, keine Chance mehr. Zunächst freut man sich als Verbraucher oder Anwender natürlich, wenn es einen zuvor kostenpflichtigen Dienst nun kostenlos gibt. Aber wenn von diesen Diensten einer nach dem anderen von einer einzigen Firma übernommen wird? Jüngstes Beispiel: das gratis-Navi für das Google-Handy. Der Aktienkurs des Navi-Anbieters TomTom ging zur gleichen Zeit in den Keller, was kein zufälliges Zusammentreffen sein dürfte - und es fragt sich, ob TomTom überleben kann.

Themen: 

22 Thesen des SuMa-eV

Tweet this Für demokratischen Wissenszugang im Internet

  1. Täglich gründen wir unsere Entscheidungen auf Erfahrung und aktuell verfügbares Wissen.

  2. Sofern wir zusätzliches Wissen benötigen, informieren wir uns durch Zugriff auf Medien wie Zeitung, Buch und mehr und mehr auf das Internet.

  3. Das Internet bildet einen ständig wachsenden Teil des Weltwissens als amorphes Informationsuniversum ab.

  4. Zugang hierzu erhalten wir über Suchmaschinen, die uns auf eine Anfrage hin Ergebnisse in Form einer Liste von Verweisen auf geeignete Quellen geben.

  5. Informationsquellen im Internet sind jedoch von sehr unterschiedlicher Qualität.

  6. Es ist daher wichtig, zuverlässig Verweise auf sichere, stimmige Quellen zu erh
Themen: 

SuMa Awards 2009 - Preise für die Zukunft des digitalen Wissens

Der SuMa-eV und der Bundesverband deutscher Internetportale (BDIP) vergeben zum zweiten Mal die SuMa Awards - Förderpreise für den freien Wissenszugang im Internet. Gesucht werden Beiträge jeder Art, die sich kreativ mit Gegenwart und Zukunft des digitalen Wissens auseinandersetzen. Einreichungsfrist ist der 31. Mai 2009. Verliehen werden die Preise anlässlich des SuMa-eV Kongresses am 10. September in der Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund in Berlin.

Themen: 

Ein konvertierender Google-Fan

Im Blog Search Engine Guide berichtet Stoney Degeyter von seinem Vorsatz, Google als Standard-Suchmaschine aus seinem Browser zu entfernen. Er bezeichnet sich zwar als Google-Fan, sieht aber die Vorteile einer vielfältigen Suchmaschinen-Landschaft und will seine Google-Gewohnheit deswegen ablegen. Ein lesenswerter Artikel, der die Gefahren des Google-Monopols noch einmal aus einer persönlichen Sicht darstellt.

Themen: 

Microsoft will Powerset fuer 100 Mio US-Dollar kaufen

Wie VentureBeat berichtet will Microsoft die semantische Suchmaschine Powerset für 100 Millionen US-Dollar oder moeglicherweise noch hoeher kaufen und hofft damit Google und Yahoo paroli zu bieten.

By buying Powerset, Microsoft is hoping to close the perceived quality gap with Google’s search engine. The move comes as Microsoft CEO Steve Ballmer continues to argue that improving search is Microsoft’s most important task. Microsoft’s market share in search has steadily declined, dropping further and further behind first-place Google and second place Yahoo. (Matt Marshall, June 26th, 2008, http://venturebeat.com/2008/06/26/micr...)

The image “http://venturebeat.com/wp-content/themes/venturebeat/images/venturebeat_banner.gif” cannot be displayed, because it contains errors.

 Die Suchmaschine Suchmaschine Powerset durchforstet momentan ausschliesslich Wikipedia die Datenbank Freebase. Eine Besonderheit ist, dass sie natuerlich formulierte Fragen versteht. Die Technologie ist jedoch bei weitem noch nicht ausgereift und funktioniert offensichtlich gerade aus dem Grund, dass Wikipedia als hauptsaechliche Quelle herangezogen wird. Die Wikipedia ist meist gut betreut und logisch aufgebaut. Inwieweit Suchausgaben auch von anderen Webseiten gute Ergebnisse liefern werden, bleibt abzuwarten.

Im Gegensatz zu Powerset hat Google bisher keine oeffentlichen Versuche mit Suchanfragen in natuerlicher Sprache unternommen.

Google has generally dismissed Powerset’s semantic, or “natural language” approach as being only marginally interesting, even though Google has hired some semantic specialists to work on that approach in limited fashion.  (Matt Marshall, June 26th, 2008, http://venturebeat.com/2008/06/26/micr...)

 

Trends bei Google Trends

@-web berichtet, dass Google Trends den Nutzern Zahlen über den Traffic auf fremden Websites bietet. Für nicht angemeldete Google-Nutzer sind die Statistiken recht vage, aber mit Google-Account soll man laut @-web schon recht weit kommen ("Sie bekommen relativ genaue Zahlen sobald Sie sich mit einem Google Nutzeraccount angemeldet haben.").

Woher diese Zahlen, die eigentlich nur der Serverbetreiber selbst anhand der Zugriffsstatistiken kennen kann, stammen, bleibt unklar. Google selbst schreibt dazu etwas schwammig: "Trends for Websites combines information from a variety of sources, such as aggregated Google search data, aggregated opt-in anonymous Google Analytics data, opt-in consumer panel data, and other third-party market research." (http://www.google.com/intl/en/trends/websites/help/index.html). @-web stellt einige konkrete potentielle Datenquellen zusammen, darunter zum Beispiel die Google-Toolbar, AdSense und Doubleclick, sowie natürlich die Klicks auf Suchmaschinen-Ergebnisseiten.

Google Trends gibt also ein weiteres (fast schon schockierendes) Beispiel ab, wie weitgehend die Firma Google das Internet unter Kontrolle hat. Wenn es dieser Firma möglich ist, Zugriffszahlen von fremden Servern zusammenzustellen, sollte das erneut Anlass zum Nachdenken geben.

Seiten

Subscribe to RSS - Monopole