You are here

Newsletter vom 21.12.2017

Ein kurzer Rückblick auf das Jahr 2017
Mit dem Ende des Jahres kommt üblicherweise eine Zeit, die dazu einlädt, sich über Fortschritte und erreichte (Etappen-) Ziele Gedanken zu machen, auch, um im neuen Jahr auf der Basis des Erreichten mit neuem Elan durchzustarten. Natürlich wurde wie üblich an vielen kleinen Baustellen gewerkelt, die dazu beitrugen, den „Laden“ am Laufen zu halten und MetaGer noch schneller und zuverlässiger zu machen. Es haben sich aber auch einige interessante Neuerungen ergeben, die wir hier noch einmal kurz beschreiben wollen.

• Werbung kann nerven, ist aber leider nötig. Neu ist unsere werbefreie Suche für Mitglieder. Sie basiert auf einem System der Schlüsselvergabe, das durch einen speziellen Algorithmus die Anonymität der Mitglieder gewährleistet.

• Auch unser neuer Service „Suche in der Suche“ ist ein spannendes Feature, mit dem sich die Auswahl von Suchergebnissen optimieren lässt. Auf den ersten Blick interessante Suchergebnisse lassen sich in einen Speicher kopieren, von wo aus sie bequem weiter verarbeitet und gefiltert werden können. http://blog.suma-ev.de/node/225

• Des Weiteren wurde in diesem Jahr unser Kartendienst Maps.metager.de entwickelt. Dort ist auf Grundlage der Karten von Open Street Map eine Routenplanung möglich, die als einzige ohne Speicherung des Nutzerstandorts auskommt. Dieser Planer, der als Android App sowie im Web zu nutzen ist, wird stetig erweitert und optimiert (siehe auch den nächsten Punkt).

Auch ohne Internet immer mit Plan unterwegs
Wenn man sich über Karten orientieren will, nutzt man Googlemaps, so geht es den meisten Deutschen. Wer jedoch einen datenschutzfreundlichen und zugleich nutzerfreundlichen Kartendienst sucht, kann inzwischen auf den Routenplaner von Metager.de (Maps.metager.de) zugreifen. Im Dezember 2017 haben wir nun ein wichtiges Update für den Kartendienst freigegeben.Neu ist unter anderem das Feature „Offline-Karten“, mit dem man sich auch ohne Internetverbindung über Kartenmaterial orientieren kann, beispielsweise wenn man in Gebieten mit unzuverlässiger Internetverbindung unterwegs ist. Sobald die App einmal mit einer Internetverbindung gestartet worden ist, lässt sie sich auch offline nutzen. Die Karte wird innerhalb der heruntergeladenen Gebiete in allen Zoomstufen gerendert. Ein Tile Cache speichert zudem häufig verwendete Kartenabschnitte offline ab, so dass der eingeforderte Offline-Kartenausschnitt in die Umgebung eingebettet dargestellt werden kann. Darüber hinaus sind viele weitere Neuerungen in die Kartendienst-App eingebaut worden, deren Ziel darin besteht, den Datenverbrauch drastisch zu senken.

Neues über „SUMA-EV macht Schule“
Trotz Digitaloffensive im Bildungsbereich hat sich der Themenbereich Datenschutz noch nicht nennenswert im Kern-Curriculum niedergeschlagen. Immer noch wird es engagierten Schulen überlassen, den Mangel auszugleichen und medienpädagogisch tätig zu werden. Angewiesen sind die engagierten Lehrer und Schulleiter dabei häufig auf Akteure im außerschulischen Bereich, deren Professionalität sich allerdings überwiegend auf die Bereiche „Verhalten in sozialen Netzwerken“ erstreckt. Auch Google streckt langsam die Fühler aus, um sich in die Bildungskonzepte der Schulen einzugliedern, was angesichts eigener Interessen Googles eine problematische Entwicklung darstellt. Der SUMA-EV engagiert sich daher seit 2015 im Bereich der Medienkompetenzschulung für Schülerinnen und Schüler. Dabei konzentrieren wir uns in unserem Konzept auf die Vermittlung von Datenschutzbelangen und Privatsphärenschutz. Neu hinzugekommen ist nun die Erstellung unserer spezielle Materialbox, die wir ab Frühjahr 2018 den Schulen anbieten können. Materialboxen gibt es zwar schon. Unsere unterscheidet sich aber erheblich in Punkto Ausstattung und Themensetzung. Der Fokus liegt auf Zusammenstellung von Informationen rund um die Themen Suchmaschinentechnik, Recherche und Fake-News. Es sollen tiefer gehende Informationen über die Fallstricke personalisierter Werbung genauso thematisch vertreten sein wie Informationen über die Probleme der dabei anfallenden Daten, dazu sollen Übungen für Schüler sowie vertiefendes Lehrmaterial enthalten sein. Die Besonderheit im Vergleich zu ähnlichen Boxen ist dabei unsere Motivation, die Dimensionen der Privatsphärenproblematik technisch und gesellschaftskritisch zu beleuchten.

Europäischer Web Index: ein wichtiges Projekt
SUMA-EV und MetaGer engagieren sich seit geraumer Zeit für einen offenen europäischen Webindex[1]. Die Notwendigkeit ist der Tatsache geschuldet, dass Google mit seinem Index quasi über eine Monopolstellung verfügt, die demokratische und freie Strukturen der Wissensgesellschaft in Gefahr bringt. Dieser Monopolstellung könnte auf technischem Gebiet mit der Erstellung eines Open Web Indexes beizukommen sein, auf dessen offener digitaler Infrastruktur nicht nur Suchmaschinen, sondern auch andere Dienste aufsetzen könnten. Im Herbst konnte nun in dieser Sache ein weiterer wichtiger Schritt unternommen werden. Initiiert durch unser SUMA-EV Vereinsmitglied Dr. Stefan Voigt, Dr. Wolfgang Sander-Beuermann (Metager) und Dr. Eva Bilhuber Galli (human facts AG, CH) fand im November in München ein eintägiger Workshop mit Vertreten von Digitalwirtschaft, von Rechenzentren, Universitäten und Wissenschaftszentren statt. Im multidisziplinären Dialog wurde erörtert, wie ein solcher offener Webindex und eine entsprechende Suchinfrastruktur offen und verteilt in Europa konkret geschaffen werden kann. Die sehr positive Resonanz der Workshopteilnehmenden unterstreicht die Bedeutung dieser Initiative und ermutigt weiter daran zu arbeiten. Bei weiterem Interesse und für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dr. Stefan Voigt (s.voigt@smartgeo.de).

[1] http://openwebindex.eu/wp-content/uploads/2016/09/Konzept-Open-Web-Index...

Persönliche Nachricht des SUMA-EV-Geschäftsführers
Dieser Newsletter erreicht Sie/Euch heute aus der schönen Magdeburger Börde, wo ich mich z.Z. in einer Reha-Klinik aufhalte. Dieser Aufenthalt wurde nötig nach einer OP, der ich mich kurzfristig unterziehen musste. Ziel war es, Weihnachten wieder zu Hause zu sein. Aber wie so oft in solchen Fällen kommt etwas dazwischen – in diesem Falle eine Grippe. Der Chefarzt rät deshalb zu einer Verlängerung bis Mitte Januar, sodass ich erst dann wieder in Hannover im Büro sein werde.

Ihnen/Euch eine schöne restliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und für das neue Jahr alles Gute. Wir werden uns alle weiter dafür einsetzen, dass es mit MetaGer und dem SUMA-EV weiter so vorangeht, wie es die aktuellen steigenden Nutzer- und Mitgliederzahlen zeigen.

Herzliche Grüße
Wolfgang Sander-Beuermann
und das gesamte MetaGer-Team