You are here

Alternative Modelle zur "Geldgeier-Welt"

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Mitstreiter/innen,

mit www.metager.de arbeiten wir seit vielen Jahren an einem alternativen Gegenmodell zur "Geldgeier-Welt": Ziel von MetaGer ist nicht die Gewinnmaximierung, sondern die Förderung des Gemeinwohls durch überwachungsfreien Erkenntnisgewinn im digitalen Raum - unabhängig, transparent, demokratisch, quellcode-offen, datensicher und privatsphären-geschützt. Dass wir dazu mit dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb innerhalb des gemeinnützigen SUMA-EV auch Geld verdienen müssen, um den Betrieb von MetaGer zu finanzieren, und das auch erfolgreich leisten, widerspricht dem nicht: Das Geld-Verdienen ist uns nicht Selbstzweck, sondern Mittel zum Zweck.

MetaGer ist damit ein wertvoller Mosaikstein in der Welt der "Nicht-Geldgeier". Von dieser Welt nehme ich an, dass wir sie alle wollen - sie muss aber aus vielen Mosaiksteinen zusammengesetzt werden. Es gibt erfreulicherweise auch an den Hochschulen mittlerweile Forschung und Lehrstühle zur Wirtschaftsethik: Wie kann Wirtschaft aussehen, die nachhaltig dem Gemeinwohl dient?

Mit MetaGer arbeiten wir dazu mit der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Würzburg, Prof. Harald Bolsinger (www.wirtschaftsethik.biz) zusammen. Von dort ist aktuell eine Petition am Europäischen Parlament anhängig, und auch bereits im ersten Verfahrensschritt vom Petitionsausschuss angenommen, welche die Europäische Zentralbank (EZB) zu ethischem Handeln verpflichten soll. Konkret bedeutet das, dass die EZB für ihre Mindestreserven nur noch Wertpapiere solcher Firmen anlegen darf, die geprüften ethischen Mindeststandards der EU-Grundrechtscharta entsprechen. Derzeit trifft das für einen Großteil der Wertpapiere nicht zu. Über den aktuellen Status der Petition berichtet Prof. Harald Bolsinger in einem Interview: https://www.csr-news.net/news/2017/10/13/ezb-beihilfe-zu-verstoessen-geg... Die Maßstäbe für diese Ethik-Prüfung sind im Text der Petition beschrieben.

Wenn das Europäische Parlament dieses beschließen sollte, würde damit die Verpflichtung zu grundrechtskonformen Handeln in die Welt der europäischen Banken verbindlich einziehen können. Ich persönlich halte das für eine wichtige Sache und bitte Sie, diese Petition zu unterstützen. Den deutschen Text der Petition finden Sie hier: https://petiport.secure.europarl.europa.eu/petitions-content/docs/petiti...

Zur Unterstützung gibt es zwei Wege, die ich beide zur Umsetzung empfehle:

1) Sie unterzeichnen die Petition auf der Webseite https://petiport.secure.europarl.europa.eu/petitions/de/petition/content... Dazu müssen Sie sich zunächst dort registrieren, danach können Sie "Support" anklicken.

2) Ebenso effektiv dürfte es sein, wenn Sie Europaabgeordnete direkt anschreiben, auf diese Petition hinweisen, und die Abgeordneten bitten, diese Petition zu unterstützen. Die Europaabgeordneten Ihres Bundeslandes finden Sie hier: http://www.europarl.europa.eu/germany/de/die-eu-und-ihre-stimme/die-deut... Fügen Sie Ihrem Schreiben bitte die Petition als Anhang bei, oder verweisen Sie auf den o.g. Link: https://petiport.secure.europarl.europa.eu/petitions-content/docs/petiti...

Es gibt damit eine realistische Chance, verantwortungsvolles Handeln in der Europäischen Zentralbank zu verankern, und damit generell die Bankenwelt zu verändern - lasst uns diese Chance nutzen!

Beste metager-ische Grüße,
Wolfgang Sander-Beuermann
--
Dr. Wolfgang Sander-Beuermann Tel: 0511-34 00 00 71 www.suma-ev.de
Vorstand & CEO SUMA-EV, Röselerstr. 3, 30159 Hannover - in Kooperation mit Leibniz Universität Hannover:
MetaGer.de, mehr als eine Suchmaschine: unabhängig, transparent, demokratisch, quellcode-offen, datensicher

Themen: