You are here

Suche

Microsoft will Powerset fuer 100 Mio US-Dollar kaufen

Wie VentureBeat berichtet will Microsoft die semantische Suchmaschine Powerset für 100 Millionen US-Dollar oder moeglicherweise noch hoeher kaufen und hofft damit Google und Yahoo paroli zu bieten.

By buying Powerset, Microsoft is hoping to close the perceived quality gap with Google’s search engine. The move comes as Microsoft CEO Steve Ballmer continues to argue that improving search is Microsoft’s most important task. Microsoft’s market share in search has steadily declined, dropping further and further behind first-place Google and second place Yahoo. (Matt Marshall, June 26th, 2008, http://venturebeat.com/2008/06/26/micr...)

The image “http://venturebeat.com/wp-content/themes/venturebeat/images/venturebeat_banner.gif” cannot be displayed, because it contains errors.

 Die Suchmaschine Suchmaschine Powerset durchforstet momentan ausschliesslich Wikipedia die Datenbank Freebase. Eine Besonderheit ist, dass sie natuerlich formulierte Fragen versteht. Die Technologie ist jedoch bei weitem noch nicht ausgereift und funktioniert offensichtlich gerade aus dem Grund, dass Wikipedia als hauptsaechliche Quelle herangezogen wird. Die Wikipedia ist meist gut betreut und logisch aufgebaut. Inwieweit Suchausgaben auch von anderen Webseiten gute Ergebnisse liefern werden, bleibt abzuwarten.

Im Gegensatz zu Powerset hat Google bisher keine oeffentlichen Versuche mit Suchanfragen in natuerlicher Sprache unternommen.

Google has generally dismissed Powerset’s semantic, or “natural language” approach as being only marginally interesting, even though Google has hired some semantic specialists to work on that approach in limited fashion.  (Matt Marshall, June 26th, 2008, http://venturebeat.com/2008/06/26/micr...)

 

Yahoo-Suchmaschine "SearchMonkey" zum Zusammenklicken, aber nicht offen

Yahoo hat eine Suchmaschine namens SearchMonkey ins Netz gestellt. Damit können Websitebesitzer z.B. ihre eigens angepasste Suchoberfläche auf der eigenen Seite anbieten oder auch die Suchweite eingrenzen. 

So lässt sich zum Beispiel eine Site-übergreifende Suche aufbauen, die die zum Suchtreffer passende Adresse, Bewertungen oder den Börsenkurs anzeigt. Bei der Einrichtung hilft ein Assistent, der den Anwender in fünf Schritten Design und Datenfelder auswählen lässt. Der resultierende PHP-Code kann zwecks Feinabstimmung direkt bearbeitet werden. Auch für den Aufbau der passenden Webdienste bietet SearchMonkey Assistenten. (heb/c't)  (15.05.2008 18:02, http://www.heise.de/newsticker/Yahoo-veroeffentlicht-Suchmaschine-zum-Se...)

Das Konzept an sich gibt es schon länger bei Google. So kann man seine benutzerdefinierte Suchmaschine auch hier selber designen. Die Möglichkeit das Design einer Suchmaske zu ändern und die Suche einzuschränken, ändert nichts daran, dass die Suchmaschinentechnologie von Yahoo unfrei ist und Unabhängigen keinen Einblick in den Code gewährt wird. Zudem wissen Nutzer bei Yahoo, genauso wie bei Google oder Microsoft nicht, welche Daten, wie lange und wo gespeichert werden und inwieweit dies die Privatsphäre der Nutzer möglicherweise beeinträchtigt oder beeinträchtigen kann.

Auf der Website von SearchMonkey behauptet Yahoo zudem: "SearchMonkey is Yahoo! Search's new open platform." Nur weil Yahoo hier eine Api (Schnittstelle) bereitstellt und Entwickler Anwendungen bauen dürfen, handelt es sich bei SearchMonkey jedoch noch lange nicht um eine offene Suchmaschine, im Sinne von "Open Source" und noch weniger um eine freie und offene Suchmaschine, im Sinne von "free as in freedom". Nichts ändert sich an der genutzten Technologie hinter Suche. Sie basiert weiterhin auf die proprietären und geschlossenen Yahoosuch-Technologie

SearchMonkey is Yahoo! Search's new open platform.

Using SearchMonkey, developers and site owners can use structured data to make Yahoo! Search results more useful and visually appealing, and drive more relevant traffic to their sites. How does it work? The SearchMonkey developer tool helps you find and construct data services that you can use to build apps. Once you've built your app, you can use it yourself and share it with others.

Getting Started

1. Visit the Developer overview or Site Owner overview to learn more about participating in SearchMonkey
2. Browse the SearchMonkey Guide to learn what it takes to build a SearchMonkey app
3. Start building your data service or app using the SearchMonkey developer tool

(16. Mai 2008, http://developer.yahoo.com/searchmonkey/)

Bankrotterklärung

Die Universität zu Köln hat kürzlich die Funktion ihrer zentralen Suche bei Google eingekauft (http://www.uni-koeln.de/suche/). Wahrscheinlich werden weitere Universitäten diesem "Vorbild" folgen. Dies ist mit wenigstens ca. 30.000,-EUR noch ein realtiv teures Vorbild. Wenn viele deutsche Universitäten diesem folgen, geht es schon um etliche Millionenbeträge, und der Steuerzahler wird berechtigt fragen, warum deutsche Universitäten nicht mehr in der Lage sind, diesen Service selbst zu leisten.

Themen: 
Subscribe to RSS - Suche