You are here

Microsoft

benefind sucht mit Microsoft für Menschen in Not

„Mit jeder einzelnen Suchanfrage unterstützen Sie eine Hilfsorganisation Ihrer Wahl!“ – so das Motto der neuen Internet-Suchmaschine www.benefind.de. Das Sozialunternehmen benefind spendet alle Einnahmen aus der gleichnamigen Suchmaschine an anerkannte Hilfsorganisationen. Dank der Unterstützung durch Bing.de, der Suchmaschine von Microsoft, werden dem Nutzer gleichzeitig Suchergebnisse auf gewohnt hohem Niveau präsentiert.

 

Themen: 

Build your Own Search Service - BOSS: Yahoo öffnet seine Such-Infrastruktur weiter

Yahoo oeffnet seine Suche mit einem neuen Service, "Build your Own Search Service" (BOSS), weiter als je zuvor. Yahoo hat bereits mit Search Monkey, eine zwar nicht 100% offene, aber zusammenklickbare individuelle Suchmaschine geschaffen. Auch Nutzer anderer Dienste konnten bei Eurekster, Rollyo, Microsoft und Google persönliche Suchdienste zusammenklicken. "Allerdings sind alle diese Dienste in irgendeiner Weise eingeschränkt; vollen Zugriff auf den Index erhalten die Nutzer nicht." (heise.de).

Yahoo BOSS

BOSS (Build your Own Search Service) is Yahoo!'s open search web services platform. The goal of BOSS is simple: to foster innovation in the search industry. Developers, start-ups, and large Internet companies can use BOSS to build and launch web-scale search products that utilize the entire Yahoo! Search index. BOSS gives you access to Yahoo!'s investments in crawling and indexing, ranking and relevancy algorithms, and powerful infrastructure. By combining your unique assets and ideas with our search technology assets, BOSS is a platform for the next generation of search innovation, serving hundreds of millions of users across the Web. (11.7.2008, http://developer.yahoo.com/search/boss/)

Sind wir mit der derzeitigen Entwicklung bei Yahoo auf dem Weg zu freien Suchmaschinen und offenen Zugang zu Suchtechnologien? Wie Semager kuerzlich berichtete benutzt Yahoo bereits Open Source Suchsoftware fuer seine Webmap.

Hadoop Now at the Heart of Every Yahoo! Search ... On a very related note, we're announcing today that we implemented what we believe is the world's largest commercial application of Apache Hadoop. We are now using Hadoop to process the Webmap -- the application which produces the index from the billions of pages crawled by Yahoo! Search. (19.2.2008, http://www.ysearchblog.com/archives/000521.html)

Microsoft will Powerset fuer 100 Mio US-Dollar kaufen

Wie VentureBeat berichtet will Microsoft die semantische Suchmaschine Powerset für 100 Millionen US-Dollar oder moeglicherweise noch hoeher kaufen und hofft damit Google und Yahoo paroli zu bieten.

By buying Powerset, Microsoft is hoping to close the perceived quality gap with Google’s search engine. The move comes as Microsoft CEO Steve Ballmer continues to argue that improving search is Microsoft’s most important task. Microsoft’s market share in search has steadily declined, dropping further and further behind first-place Google and second place Yahoo. (Matt Marshall, June 26th, 2008, http://venturebeat.com/2008/06/26/micr...)

The image “http://venturebeat.com/wp-content/themes/venturebeat/images/venturebeat_banner.gif” cannot be displayed, because it contains errors.

 Die Suchmaschine Suchmaschine Powerset durchforstet momentan ausschliesslich Wikipedia die Datenbank Freebase. Eine Besonderheit ist, dass sie natuerlich formulierte Fragen versteht. Die Technologie ist jedoch bei weitem noch nicht ausgereift und funktioniert offensichtlich gerade aus dem Grund, dass Wikipedia als hauptsaechliche Quelle herangezogen wird. Die Wikipedia ist meist gut betreut und logisch aufgebaut. Inwieweit Suchausgaben auch von anderen Webseiten gute Ergebnisse liefern werden, bleibt abzuwarten.

Im Gegensatz zu Powerset hat Google bisher keine oeffentlichen Versuche mit Suchanfragen in natuerlicher Sprache unternommen.

Google has generally dismissed Powerset’s semantic, or “natural language” approach as being only marginally interesting, even though Google has hired some semantic specialists to work on that approach in limited fashion.  (Matt Marshall, June 26th, 2008, http://venturebeat.com/2008/06/26/micr...)

 

Yahoo-Suchmaschine "SearchMonkey" zum Zusammenklicken, aber nicht offen

Yahoo hat eine Suchmaschine namens SearchMonkey ins Netz gestellt. Damit können Websitebesitzer z.B. ihre eigens angepasste Suchoberfläche auf der eigenen Seite anbieten oder auch die Suchweite eingrenzen. 

So lässt sich zum Beispiel eine Site-übergreifende Suche aufbauen, die die zum Suchtreffer passende Adresse, Bewertungen oder den Börsenkurs anzeigt. Bei der Einrichtung hilft ein Assistent, der den Anwender in fünf Schritten Design und Datenfelder auswählen lässt. Der resultierende PHP-Code kann zwecks Feinabstimmung direkt bearbeitet werden. Auch für den Aufbau der passenden Webdienste bietet SearchMonkey Assistenten. (heb/c't)  (15.05.2008 18:02, http://www.heise.de/newsticker/Yahoo-veroeffentlicht-Suchmaschine-zum-Se...)

Das Konzept an sich gibt es schon länger bei Google. So kann man seine benutzerdefinierte Suchmaschine auch hier selber designen. Die Möglichkeit das Design einer Suchmaske zu ändern und die Suche einzuschränken, ändert nichts daran, dass die Suchmaschinentechnologie von Yahoo unfrei ist und Unabhängigen keinen Einblick in den Code gewährt wird. Zudem wissen Nutzer bei Yahoo, genauso wie bei Google oder Microsoft nicht, welche Daten, wie lange und wo gespeichert werden und inwieweit dies die Privatsphäre der Nutzer möglicherweise beeinträchtigt oder beeinträchtigen kann.

Auf der Website von SearchMonkey behauptet Yahoo zudem: "SearchMonkey is Yahoo! Search's new open platform." Nur weil Yahoo hier eine Api (Schnittstelle) bereitstellt und Entwickler Anwendungen bauen dürfen, handelt es sich bei SearchMonkey jedoch noch lange nicht um eine offene Suchmaschine, im Sinne von "Open Source" und noch weniger um eine freie und offene Suchmaschine, im Sinne von "free as in freedom". Nichts ändert sich an der genutzten Technologie hinter Suche. Sie basiert weiterhin auf die proprietären und geschlossenen Yahoosuch-Technologie

SearchMonkey is Yahoo! Search's new open platform.

Using SearchMonkey, developers and site owners can use structured data to make Yahoo! Search results more useful and visually appealing, and drive more relevant traffic to their sites. How does it work? The SearchMonkey developer tool helps you find and construct data services that you can use to build apps. Once you've built your app, you can use it yourself and share it with others.

Getting Started

1. Visit the Developer overview or Site Owner overview to learn more about participating in SearchMonkey
2. Browse the SearchMonkey Guide to learn what it takes to build a SearchMonkey app
3. Start building your data service or app using the SearchMonkey developer tool

(16. Mai 2008, http://developer.yahoo.com/searchmonkey/)

Suchmaschine Powerset durchforstet Wikipedia und versteht natürliche Sprache (ein bisschen)

heise.de berichtet über die neue Suchmaschine Powerset, die jetzt an den Start gegangen ist:

Powerset soll Eingaben in natürlicher Sprache verstehen und Antworten auf ausformulierte Fragen geben können. Einzelne Suchbegriffe sind ebenso zulässig. (13.05.2008 10:57, Erich Bonnert, http://www.heise.de/newsticker/Semantische-Suchmaschine-gestartet--/meld...)

Das scheint zu funktionieren, bei einfachen Fragen zumindest liefert die Suchmaschine eine Antwort, eine Zusammenfassung weiterer Informationen und eine Liste von Links. Bei "What is powerset?" gibt die Website z.B. mehrere logische Antworten aus: "Powerset (company) Powerset is a company based in San Francisco, California that is developing a natural language search engine for the Internet."

Momentan durchsucht Powerset Wikipedia-Beiträge und die Datenbank Freebase. Die Wikipedia ist meist gut betreut und logisch aufgebaut. Inwieweit Suchausgaben auch von anderen Webseiten gute Ergebnisse liefern werden, bleibt abzuwarten.

Derzeit versteht Powerset nur Eingaben in Englisch. Dabei analysiert der Suchdienst allerdings Wort für Wort und filtert nicht nur Schlüsselbegriffe aus wie herkömmliche Suchmaschinen. Der Suchraum von Powerset ist damit bedeutend kleiner, allerdings dauert es auch wesentlich länger, eine einzelne Seite zu analysieren. Ein einzelner Prozessor kann für eine Seite mehrere Sekunden brauchen, erklärte Barney Pell, einer der Powerset-Gründer. Die Suchalgorithmen gehen auf Forschungen der NASA sowie an den Instituten Xerox PARC und SRI International zurück. Ehemalige Mitarbeiter der NASA und des Xerox PARC gehören auch zu den Powerset-Gründern. Die Firma besteht seit 2005 und wird von mehreren Risikokapitalfirmen finanziert, darunter Foundation Capital und Founders Fund. (13.05.2008 10:57, Erich Bonnert, http://www.heise.de/newsticker/Semantische-Suchmaschine-gestartet--/meld...)

180 Millionen Förderung für Theseus - technologieferne Konzerne erhalten Großteil

Die Suchmaschinenpolitk rückt immer mehr ins Blickfeld der Öffentlichkeit. In der aktuellen Ausgabe der Technology Review (03/08) beschäftigt Ralf Grötker sich in einem Special auf 16 Seiten mit Google, Microsoft, Yahoo und Co. Unter dem Titel "Politische Querelen behindern europäische Google-Alternative" berichtet er als vorab vom Special auf Heise.de über die gescheiterte deutsch-französisch Suchmaschineninitiative Quaero und das deutsche Folgeprojekt Theseus. Hierin wird auf die unterschiedlichen Anschauungen von Frankreich und Deutschland bei den Zielen der Förderung als Grund hingewiesen.

Laut Wirtschaftsstaatssekretär Hartmut Schauerte gehe der deutsche Rückzug aus dem Projekt (Quaero) zurück auf einen "Wunsch" des Thomson-Konzerns, der eine enge Verzahnung nicht mehr für erreichbar gehalten habe. In Frankreich dagegen heißt es, eine Gruppe deutscher Forscher habe zu sehr darauf gedrängt, den Fokus auf semantische Technologien zu lenken. Das Projekt war am 26. April 2005 anlässlich eines deutschen Staatsbesuchs in Paris ursprünglich als "elektronische europäische Bibliothek" angekündigt worden. ... In der Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Grietje Bettin ließ Wirtschaftsstaatssekretär Schauerte seinerzeit wissen, dass Deutschland 90 bis 100 Millionen Euro Fördermittel bereitstellen werde, aus Frankreich komme ein vergleichbarer Betrag. Zusammen mit den Eigenmitteln der beteiligten Unternehmen sollte sich dadurch ein Gesamtbudget für Quaero von "deutlich über 400 Millionen Euro" über die Laufzeit von fünf Jahren ergeben. Doch daraus sollte nichts werden: "Erste Hinweise zeichneten sich - rückblickend - im September/Oktober 2006 ab ...

... Das BMWi darf Theseus nun tatsächlich mit 90 Millionen Euro über fünf Jahre fördern. Die Partner aus Industrie und Forschung bringen ebenfalls 90 Millionen Euro auf, sodass das Programm ein Gesamtvolumen von 180 Millionen hat. Mancher Unternehmer stört sich allerdings daran, dass bislang nur relativ Internet-ferne Großkonzerne und keines der deutschen Vorzeige-Internet-Unternehmen wie United Internet oder Web.de beteiligt sind. (22.02.2008 12:34, http://www.heise.de/newsticker/meldung/103921)

Viel Geld fliesst dort. Mehr als die Trennung von Frankreich und Deutschland im Förderprogramm verwundert mich jedoch, dass fast ausschliesslich technologieferne Firmen an dem darauf folgenden deutschen Forschungsprogramm "Theseus" teilnehmen. Auch freie Software-Projekte wie Yacy oder deutsche Entwickler von Nutch/Lucene erhalten meines Wissens bisher keine Förderung aus Bundesmitteln. Kleine Summen könnten dabei gerade hier potentiell enorme Fortschritte erzielen.

Der Teaserbeitrag auf der Onlineseite von TR handelt von der Übermacht Googles und den Ansätzen kleiner Suchmaschinen und ehemaliger Suchmaschinengrößen wie Lycos durch Spezialangebote ihre Reichweite zu erhöhen.

Wie sehr Google das erfolgsverwöhnte Alphatier Microsoft über die Jahre hinweg zermürbt hat, lässt sich seit diesem Februar an einer Zahl ablesen: 45 Milliarden Dollar. So viel möchte Microsoft für den wichtigsten verbliebenen Google-Rivalen Yahoo! ausgeben - annähernd das Doppelte seines Börsenwertes vor dem Übernahme-Angebot. Dieser Frontalangriff zeigt, dass Microsoft sich offenbar nicht mehr dazu in der Lage sieht, durch eigene Kraft und eigene Produkte im Suchmaschinengeschäft zu Google aufschließen zu können. Wenn sogar Microsoft sein Heil nur noch in milliardenschweren Zukäufen sucht - wer sonst soll in der Lage sein, neben Google zu gedeihen? Tatsächlich hat sich in der Nische, die Google übrig gelassen hat, ein lebhaftes Biotop aus kleinen Suchmaschinen mit völlig unterschiedlichen Ansätzen entwickelt. Ist unter ihnen schon die Suchmaschine zu finden, der es einmal gelingen wird, Google zu schlagen - so wie Google einst selbst den lange als unangreifbar geltenden Konkurrenten Altavista aus dem Feld geräumt hat? ... Unter den neuen Suchmaschinenanbietern, die hier ihre Chance sehen, gibt es zum Beispiel solche, die auf Menschen setzen statt auf Algorithmen. Beim neuen Dienst ChaCha etwa stehen menschliche Internet-Führer Suchenden beim Finden der richtigen Ergebnisse zur Seite. Und Wikia Search, die neue Suchmaschine des Wikipedia-Gründers Jimmy Wales, setzt darauf, dass die Kommentare und Wertungen der Nutzer langfristig zu einer neuen Qualität von Suchergebnissen führen werden. ... "Ganz ehrlich: Google wird im Bereich der algorithmischen Suche kaum noch jemand schlagen. Auch wir nicht", sagt Thomas Servatius. Er ist leitender Produktmanager bei Lycos Europe in Gütersloh und hat den Dienst "Lycos IQ" mit aufgebaut... .(03/08, http://www.heise.de/tr/Suchmaschinen--/artikel/10364).

Untergräbt Google den Zugang zu Wissen durch Bibliotheken?

Freie Suchmaschinen sind kein schöner Traum, sondern eine Notwendigkeit für eine offene und freie Gesellschaft. Der Zugang zu Wissen und Informationen darf nicht ausschliesslich über Suchmaschinen verfolgen, die lediglich kommerziellen Privatinteressen verpflichtet sind und nicht dem Allgemeinwohl. Immer mehr scheint sich diese Ansicht auch in den Bibliotheken durchzusetzen. Auf einer Tagung des internationalen Dachverbands der Bibliotheksvereinigungen (IFLA) im Auswärtigen Amt zur Rolle der Bibliotheken in der Wissensgesellschaft äusserten sich auch Miriam Nisbet, Direktorin des Abteilung Informationsgesellschaft bei der UNESCO, und Johannes Fournier von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in diese Richtung.

Miriam Nisbet: "Googeln scheint den Zugang zu Wissen durch Bibliotheken zu untergraben" führte die US-Amerikanerin aus. Was diese Zugriffsmöglichkeiten aber erst wertvoll mache, sei die Plattform, über die sie erfolgen würden. Die Büchereien stünden auf dem Fundament der Idee der Freiheit und der Menschenrechte und hätten eine soziale Verantwortung. Daher müsse man fragen, ob "wir den Zugang zum Wissen überhaupt den Regeln des Marktes überlassen können". In diesem Falle würde die kulturelle Vielfalt verloren gehen, während sich soziale Ungleichheiten ausweiten würden, fürchtete Nisbet.

Auch Johannes Fournier von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sah die Gefahr einer digitalen Spaltung "auch in der Form, dass Bibliothekare verstärkt von Nutzern getrennt werden". Viele würden sich nur noch auf Suchmaschinen verlassen, während Professoren sich selbst im Netz zu Wissensanbietern entwickeln würden. Dem müssten die Bibliotheken das Katalogisieren und Verfügbarmachen von Informationen auf höchsten Niveau entgegenstellen. Dabei sollte die soziale Interaktion mit den Nutzern etwa über mit Web-2.0-Funktionen zur Bewertung von Informationsressourcen ausgebaut werden. (Stefan Krempl, 21.02.2008 17:02, http://www.heise.de/newsticker/meldung/103885)

Subscribe to RSS - Microsoft