You are here

Commercial Open Source

Europa führt bei Open Source

Ich habe ein Interview mit Andrew Aitken bei der heise-Konferenz Open Source Meets Business gemacht. Andrew ist der Gründer und Managing Partner der Olliance Group und berät Firmen wie IBM, Microsoft, Motorola, große Banken oder auch die US Navy zu ihren Open Source-Strategien. Sein Fokus ist vor allem "Commercial Open Source". Nach Aitken ist Europa weltweit gesehen an der Spitze bei der Einführung von Open Source, nicht jedoch unbedingt bei der kommerziellen Verwertung von Open Source Software.

Videolink: http://video.google.com/videoplay?docid=1399202456228324192
Kamera: Stefan Koehler

Aitken: “I would say Asia is probably three years behind North America, and which is behind five years behind Europe. ... Europe is the leader in the adoption of Open Source, not necessarily commercial Open Source, but Europe is clearly the leader in the adoption of Open Source in general.”

Wie können wir diese Erkenntniss für die Einführung freier Suchmaschinen nutzen? Ich bin der Meinung, freie Suchmaschinen können wahrscheinlich nur über den kommerziellen Weg verstärkt in der "Google-Gesellschaft" Einzug halten. Das bedeutet, es müssen Produkte da sein, für die Firmen Subscriptions etc. kaufen können und die eine Alternative zur Googlesuche für Firmen darstellen. Aus den Einnahmen kann die weitere Entwicklung bezahlt werden. Leider konnte ich den Vortrag von Bernd Fondermann auf der Konferenz nicht verfolgen. Unter dem Titel "Mach es wie Google" sprach er über Apache Lucene.

"Apache Lucene bietet eine vollwertige Suchmaschine auf Java-Basis, die in Unternehmensanwendungen integriert werden kann. Subprojekte erweitern die Suchmaschine um Crawler, massive Skalierbarkeit und eine Server-Komplettlösung." (http://www.heise.de/events/2008/open_source_meets_business/listview/55/p...)

Subscribe to RSS - Commercial Open Source