You are here

open source

Build your Own Search Service - BOSS: Yahoo öffnet seine Such-Infrastruktur weiter

Yahoo oeffnet seine Suche mit einem neuen Service, "Build your Own Search Service" (BOSS), weiter als je zuvor. Yahoo hat bereits mit Search Monkey, eine zwar nicht 100% offene, aber zusammenklickbare individuelle Suchmaschine geschaffen. Auch Nutzer anderer Dienste konnten bei Eurekster, Rollyo, Microsoft und Google persönliche Suchdienste zusammenklicken. "Allerdings sind alle diese Dienste in irgendeiner Weise eingeschränkt; vollen Zugriff auf den Index erhalten die Nutzer nicht." (heise.de).

Yahoo BOSS

BOSS (Build your Own Search Service) is Yahoo!'s open search web services platform. The goal of BOSS is simple: to foster innovation in the search industry. Developers, start-ups, and large Internet companies can use BOSS to build and launch web-scale search products that utilize the entire Yahoo! Search index. BOSS gives you access to Yahoo!'s investments in crawling and indexing, ranking and relevancy algorithms, and powerful infrastructure. By combining your unique assets and ideas with our search technology assets, BOSS is a platform for the next generation of search innovation, serving hundreds of millions of users across the Web. (11.7.2008, http://developer.yahoo.com/search/boss/)

Sind wir mit der derzeitigen Entwicklung bei Yahoo auf dem Weg zu freien Suchmaschinen und offenen Zugang zu Suchtechnologien? Wie Semager kuerzlich berichtete benutzt Yahoo bereits Open Source Suchsoftware fuer seine Webmap.

Hadoop Now at the Heart of Every Yahoo! Search ... On a very related note, we're announcing today that we implemented what we believe is the world's largest commercial application of Apache Hadoop. We are now using Hadoop to process the Webmap -- the application which produces the index from the billions of pages crawled by Yahoo! Search. (19.2.2008, http://www.ysearchblog.com/archives/000521.html)

Europa führt bei Open Source

Ich habe ein Interview mit Andrew Aitken bei der heise-Konferenz Open Source Meets Business gemacht. Andrew ist der Gründer und Managing Partner der Olliance Group und berät Firmen wie IBM, Microsoft, Motorola, große Banken oder auch die US Navy zu ihren Open Source-Strategien. Sein Fokus ist vor allem "Commercial Open Source". Nach Aitken ist Europa weltweit gesehen an der Spitze bei der Einführung von Open Source, nicht jedoch unbedingt bei der kommerziellen Verwertung von Open Source Software.

Videolink: http://video.google.com/videoplay?docid=1399202456228324192
Kamera: Stefan Koehler

Aitken: “I would say Asia is probably three years behind North America, and which is behind five years behind Europe. ... Europe is the leader in the adoption of Open Source, not necessarily commercial Open Source, but Europe is clearly the leader in the adoption of Open Source in general.”

Wie können wir diese Erkenntniss für die Einführung freier Suchmaschinen nutzen? Ich bin der Meinung, freie Suchmaschinen können wahrscheinlich nur über den kommerziellen Weg verstärkt in der "Google-Gesellschaft" Einzug halten. Das bedeutet, es müssen Produkte da sein, für die Firmen Subscriptions etc. kaufen können und die eine Alternative zur Googlesuche für Firmen darstellen. Aus den Einnahmen kann die weitere Entwicklung bezahlt werden. Leider konnte ich den Vortrag von Bernd Fondermann auf der Konferenz nicht verfolgen. Unter dem Titel "Mach es wie Google" sprach er über Apache Lucene.

"Apache Lucene bietet eine vollwertige Suchmaschine auf Java-Basis, die in Unternehmensanwendungen integriert werden kann. Subprojekte erweitern die Suchmaschine um Crawler, massive Skalierbarkeit und eine Server-Komplettlösung." (http://www.heise.de/events/2008/open_source_meets_business/listview/55/p...)

Wikia Search Online

Die freie Suchmaschine von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales ist nun endlich in einer ersten Alpha-Version Online. Im Netz gibt es dazu bereits zahlreiche Kritiken:

News Google: wikia search

Subscribe to RSS - open source