You are here

Privatsphäre

Interview zu den WLAN-Scans von Google Street View

Gerald Reischl, Autor des Buches " Die Google Falle" im Interview mit Wolfgang Sander-Beuermann:

Gerald Reischl: "Wie schätzen sie die aktuelle Situation nach dem Bekanntwerden der WLAN-Scans von Google Street View ein? Ist Googles Image nun im Keller bzw. bröckelt Googles Saubermann-Image?"

Themen: 

Widerspruch einlegen gegen Google Street View

Der folgende Text ist ein Auszug aus dem "SuMa-eV Newsletter 3-10". Die Newsletter können abonniert werden unter
http://suma-ev.de/newsletterabo.html

Widerspruch gegen Street View kann eingelegt werden per Briefpost an:

Google Germany GmbH

- Street View -

ABC-Strasse 19

20354 Hamburg



oder per EMail an:

streetview-deutschland@google.com

Themen: 

Datenhoheit: Was passiert mit meinen Daten?

Ob im Web 2.0 oder bei anderen "shared services": überall geben wir unsere eigenen Daten vertrauensseelig aus der Hand. Warum machen wir das? Was passiert eigentlich mit den Daten? Müssen diese Daten aus technischen Gründen wirklich unbegrenzt gespeichert werden? Das Beispiel einer Installation von etherpad zeigt: wenn der Wille da ist, ist der technische Aufwand sehr gering.

Themen: 

Komisch, kaum jmd. hört zu ...

Komisch. kaum jmd. hört zu, wenn ich ihm oder ihr sage, dass die aktuell vor dem Bundesverfassungsgericht verhandelte Vorratsdatenspeicherung harmlos ist, gegenüber dem, was bei den täglich benutzten Suchmaschinen und ihrem Umfeld so alles gespeichert wird. Google-Chef Eric Schmidt wies vor ein paar Tagen in einem Interview sogar selber noch zusätzlich darauf hin, dass all diese Info in den USA nach dem Patriot Act auch dem Geheimdienst zu Verfügung steht: http://www.20min.ch/digital/dossier/google/story/28073441. Datenschutzgesetzte wie in Deutschland sind in den USA sowieso unbekannt, und werden als überflüssig angesehen.

Man sollte nun denken, dass all die besorgten Datenschutzaktivisten, die beim Bundesverfassungsgericht so vehement gegen die Vorratsdatenspeicherung klagen oder protestieren, sich darüber bewusst sind, was bei den globalen Quasimonopolen in den USA gespeichert wird, und dass kein deutscher Datenschutz die Weitergabe dieser Daten verhindert. Man sollte also erwarten, dass diese Dienste auch weniger und weniger genutzt werden. Jedoch: das Gegenteil ist der Fall. Man möge mich bitte nicht falsch verstehen: ich bin nicht für die Vorratsdatenspeicherung, nein, ich bin sogar einer der 34.000 Kläger dagegen - aber ich bin für BEWUSSTES Handeln und Surfen im Internet!!

Themen: 

Trends bei Google Trends

@-web berichtet, dass Google Trends den Nutzern Zahlen über den Traffic auf fremden Websites bietet. Für nicht angemeldete Google-Nutzer sind die Statistiken recht vage, aber mit Google-Account soll man laut @-web schon recht weit kommen ("Sie bekommen relativ genaue Zahlen sobald Sie sich mit einem Google Nutzeraccount angemeldet haben.").

Woher diese Zahlen, die eigentlich nur der Serverbetreiber selbst anhand der Zugriffsstatistiken kennen kann, stammen, bleibt unklar. Google selbst schreibt dazu etwas schwammig: "Trends for Websites combines information from a variety of sources, such as aggregated Google search data, aggregated opt-in anonymous Google Analytics data, opt-in consumer panel data, and other third-party market research." (http://www.google.com/intl/en/trends/websites/help/index.html). @-web stellt einige konkrete potentielle Datenquellen zusammen, darunter zum Beispiel die Google-Toolbar, AdSense und Doubleclick, sowie natürlich die Klicks auf Suchmaschinen-Ergebnisseiten.

Google Trends gibt also ein weiteres (fast schon schockierendes) Beispiel ab, wie weitgehend die Firma Google das Internet unter Kontrolle hat. Wenn es dieser Firma möglich ist, Zugriffszahlen von fremden Servern zusammenzustellen, sollte das erneut Anlass zum Nachdenken geben.

Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung

Seit dem 1.1.2008 gibt es in Deutschland das "Überwachungsgesetz für
Telefon und Internet". Weil sich "Überwachungsgesetz" nicht gut
anhört, wurde es umgetauft in "Vorratsdatenspeicherung".

Im Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung sehe ich:

1) eine Überwachungsmaßnahme, welche die Demokratie in Deutschland in
ernste Gefahr bringt,

2) einen Ausdruck von Hilflosigkeit, Unkenntnis und Unverständnis
gesetzgebender Organe über Internet-Technologien.

Die Überwachungsmaßnahme stellt jeden Bürger unter Generalverdacht; man
stelle sich vor, in einem demokratischen Staat würde der gesamte
Verkehr der gelben Post überwacht: jeder Absender und jeder Empfänger
eines Briefes würde protokolliert. Ermittlungsbehörden könnten
jederzeit nachverfolgen, wer wem wann wieviele Briefe geschickt hat.
Eine absurde Vorstellung? Genau das soll mit dem Gesetz zur
Vorratsdatenspeicherung im Deutschland des Jahres 2008 Wirklichkeit in
der elektronischen Kommunikation werden.

Nun ist die elektronische Kommunikation jedoch deutlich schwieriger zu
verstehen, als die der Briefpost. Und an diesem Punkt lässt das Gesetz
erkennen, dass seine Macher die Grundlagen dieser Kommunikation
überhaupt nicht verstanden haben: jeder, der auch nur minimale
technische Fähigkeiten besitzt oder willens ist, sie zu erlernen, ist
in der Lage, das Gesetz technisch auszuhebeln. Jeder, der im Internet
Böses im Schilde führt, wird das ebenfalls tun - lediglich der
"Otto-Normalverbraucher" bleibt auf der Strecke, und ist der
vollständigen Überwachung hilflos ausgeliefert.

Wollte man das technisches Aushebeln dieses Gesetzes "einfach"
verbieten, so wie technische Laien sich das vorstellen, so müsste man
auch sämtliche Telefonverbindungen ins Ausland überwachen - in alle
demokratischen Staaten in dieser Welt, zu denen Deutschland dann nicht
mehr gehörte. Und selbst in China gelingt das nicht immer.
Bereits der IT-Gipfel der Bundesregierung am 11.12.2007 in Hannover
zeigte, wie gering das Verständnis in der Bundesregierung und bei ihren
Beratern für die Grundlagen der Internet-Technologie ist. Aber auch für
die Inkompetenz ihrer Berater trägt die Bundesregierung die volle
Verantwortung. Das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung ist die
juristische, IT-politische und intellektuelle Bankrotterklärung
gegenüber den Herausforderungen der technologischen Zukunft.

Ergänzung:

Die Affäre um den Missbrauch von Daten, die bei der Telekom auf Vorrat gespeichert wurden, zeigt glasklar, dass solche Datensammlungen IMMER auch missbraucht werden
(http://www.heise.de/newsticker/meldung/109545/). Alles andere zu glauben wäre äußerst naiv.

Wolfgang Sander-Beuermann

Phoenix WissenschaftsFORUM: "Daten, Daten, Daten - Das Ende der Privatheit?"

Am Samstag, 20. Oktober 2007, 22.15-23.15 Uhr, gibts beim TV-Sender
Phoenix die im Titel genannte Sendung. Aus der Pressemitteilung dazu:

"Wer surft, wird erkannt - und das bereits bei der Einwahl. Gilt
die Aussage: "Wer sich nichts zu Schulden kommen lässt, der braucht
keinen Datenschutz"? Oder ist der Schutz unserer persönlichen Daten
wichtiger denn je? Diese und andere Fragen diskutiert Ranga Yogeshwar
mit seinen Gästen:

Prof. Johannes Weyer (Techniksoziologe, Universität
Dortmund): Der Techniksoziologe befasst sich mit den gesellschaftlichen
Folgen von Technik. Er ist Experte für Technikfolgenabschätzung.

Rainer Neumann (Vorstandsvorsitzender der "Schufa"): Die Schufa sammelt schon
seit 1927 Daten zur Kreditwürdigkeit von Kunden. Rainer Neumann ist als
Vorstandsvorsitzender oberster Wächter der Zahlungsmoral der Deutschen.

Dr. Thilo Weichert (Datenschutzbeauftragter Schleswig-Holstein): Der
Jurist vertritt als Datenschutzexperte für die Rechte der Bürger.

Dr. Wolfgang Sander-Beuermann (Leiter Suchmaschinenlabor, Universität
Hannover): Suchmaschinen sind ein zentrales Instrument der modernen
Informationsgesellschaft. Wolfgang Sander-Beuermann leitet die
"Arbeitsgruppe Suchmaschinen", die sich mit Theorie und Praxis von
Google und Co. beschäftigt.

Datenschutz: Speicherung IP-Adressen

Gestern ist in Berlin ein bemerkenswertes Urteil gegen das Bundesjustizminierium veröffentlicht worden:

"Berliner Amtsgericht verbietet Speichern von personenbezogenen Daten
...
Insbesondere dürfen demnach IP-Adressen nicht archiviert werden." Danach dürfen IP-Adressen auch nicht nur kurzzeitig archiviert werden, sondern nicht "... über das Ende des jeweiligen Nutzungsvorgangs hinaus". Nicht nur Suchmaschinen dürfen danach keine IP-Adressen speichern, sondern auch die Logfiles normaler Websites dürfen das nicht.

Themen: 

Google Cookies

Google ändert das Handling der Cookies, die beim Besuch der Google-Seite auf dem Rechner des Nutzers abgelegt werden.

Bislang waren diese Cookies bis ins Jahr 2038 gültig, wenn sie nicht vorher vom Nutzer selbst gelöscht wurden. Dieser Mechanismus wird jetzt ersetzt durch einen, der dem Keks eine zweijährige Gültigkeit verpasst, diese wird aber bei jedem Besuch der Google-Seite wieder neu gesetzt. Im Prinzip entstehen dadurch also ewig gültige Cookies, die nur dann verfallen, wenn der Nutzer zwei Jahre lang nicht die Google-Seite aufsucht.

Aufgrund des sehr langlebigen Kekses war Google in die Kritik geraten, durch die Änderung soll dieser Kritik nun entgegnet werden. Eine Frage ist allerdings, weshalb eine Suchmaschine wie Google überhaupt Cookies einsetzt.

Google behauptet (wie ja immer), die dadurch gewonnenen Informationen zur Verbesserung der Suchdienste zu verwenden. Aber welchen Aufschluss können Cookies darüber geben, wie der Suchdienst verbessert werden kann?

Cookies sind allgemein ein Instrument, um User zu identifizieren und ihnen persönliche Einstellungen beim wiederholtenBesuch einer Seite zu präsentieren. Aber bei der Google-Suche (und nur um die geht es hier) können gar keine Einstellungen personalisiert und dauerhaft vorgenommen werden. Wozu also der Cookie?

Themen: 

Werbung - Kernaufgabe der Suchmaschinenbetreiber?

Theo Röhle von der Universität Hamburg hat einen interessanten Beitrag über die Erhebung von Nutzerdaten bei Suchmaschinen, insbesondere bei der personalisierten Suche geschrieben. In ‘Think of it first as an advertising system’: Personalisierte Online-Suche als Datenlieferant des Marketings” (pdf) kommt er zu dem Ergebnis, "dass die gezielte Vermarktung von Werbeplätzen sich zur Kernaufgabe der Suchmaschinenbetreiber entwickelt hat." Die Personalisierte Online-Suche wie sie Google und Yahoo anbieten, können zwar für viele Nutzer die Suchergebnisse verbessern - also die Relevanz für den Einzelnen erhöhen -, durch die Protokollierung und Auswertung des Userverhaltens wird der Nutzer jedoch selbst überwachbar und persönliche Daten werden (möglicherweise gar zeitlich unbeschränkt) für kommerzielle Zwecke (aus)nutzbar.

Aufgrund des kommerziellen Hintergrunds der großen Suchmaschinen ist dies meiner Meinung nach nicht verwundernswert. Als profitorientierte Unternehmen sind sie in der Tat gezwungen, jedwede Möglichkeit Einnahmen zu erzielen zu nutzen.

Subscribe to RSS - Privatsphäre