You are here

Neuen Kommentar schreiben

Interview zu den WLAN-Scans von Google Street View

Gerald Reischl, Autor des Buches " Die Google Falle" im Interview mit Wolfgang Sander-Beuermann:

Gerald Reischl: "Wie schätzen sie die aktuelle Situation nach dem Bekanntwerden der WLAN-Scans von Google Street View ein? Ist Googles Image nun im Keller bzw. bröckelt Googles Saubermann-Image?"

Wolfgang Sander-Beuermann: "Ich sehe das, auch nach dem Googleschen WLAN-Fall, noch nicht so: die Google-Gläubigen sind unbeirrbar in ihrem Glauben. Davon kann jeder Kirchentag nur träumen. Man sieht es an der unveränderten Zugriffsstatistik zur Google-Suche und an den Twitter-Kommentaren der 'Gläubigen'. Seit China hat Google bei den Gläubigen einen Heiligenschein. Der geht so leicht nicht wieder weg."

Gerald Reischl: "Wie sollte Google drauf reagieren, kann Google drauf reagieren?"

Wolfgang Sander-Beuermann: "Google sollte die eigene Rolle - dass sie Monopolist sind - annehmen, akzeptieren und selber kritisch und mit Kritikern diskutieren."

Gerald Reischl: "Zeigt Google im Kampf gegen Facebook Nerven?"

Wolfgang Sander-Beuermann: "Der Kampf Google - Facebook wird spannend. Aber wenn Facebook die Rolle des Monopolisten von Google übernähme, dann ist dadurch für Bürgerrechte, Datenschutz, Privacy und Vielfalt nichts gewonnen."

Gerald Reischl: "Werden die User auf diesen Vorfall reagieren?"

Wolfgang Sander-Beuermann: "Nein, sie tun es nicht, wie an der Statistik zu sehen ist. 'Gläubige' bringt so leicht nichts 'vom Pfad ihres Glaubens' ab - es ist ein emotionales Problem."

Gerald Reischl: "Soll man Streetview verbieten?"

Wolfgang Sander-Beuermann: "Nein. Aber man soll das Recht der Bürger, darin nicht zu erscheinen, gesetzlich verankern, und das nicht nur als 'freiwillige Selbstverpflichtung' hinnehmen."

Themen: