You are here

Neuen Kommentar schreiben

Missbrauch der Quasi-Monopolstellung durch Google?

Zunächst mal: Achtung - der Titel hat am Schluß dieses Zeichen "?", ein Fragezeichen! Es ist keine Aussage. sondern eine Fragestellung an die Leser dieses Blogs. Diese Fragestellung ist durch Folgendes motiviert: Google bietet immer neue Dienste an, die es im Internet zwar bereits gibt - aber Google bietet sie im Unterschied zur Konkurrenz kostenlos an. Die Folge: die Konkurrenz auf dem jeweiligen Gebiet geht ein/pleite. Google kann das deswegen kostenlos anbieten, weil an anderer Stelle (bei der Suche mit Online-Werbung) genug Geld verdient wird (Querfinanzierung).

Erstes Beispiel für dieses Vorgehen war Google-Analytics. Nachdem Google dieses Programm zur statistischen Auswertung von Webservern kostenlos im Netz anbot, hatten all die Firmen, welche diesen Dienst kostenpflichtig anboten, keine Chance mehr. Zunächst freut man sich als Verbraucher oder Anwender natürlich, wenn es einen zuvor kostenpflichtigen Dienst nun kostenlos gibt. Aber wenn von diesen Diensten einer nach dem anderen von einer einzigen Firma übernommen wird? Jüngstes Beispiel: das gratis-Navi für das Google-Handy. Der Aktienkurs des Navi-Anbieters TomTom ging zur gleichen Zeit in den Keller, was kein zufälliges Zusammentreffen sein dürfte - und es fragt sich, ob TomTom überleben kann. Auch am aktuellen Zeitungssterben, was in den USA epidemische Ausmaße angenommen hat, dürfte Google-News nicht unbeteiligt sein (selbst Frau Merkel äußerte sich heute dazu äußerst Google-kritisch).

Man kann sich als Konsument von Internet-Diensten natürlich auf den Standpunkt stellen, "wie schön, dass es das nun alles kostenlos gibt". Aber wenn dieses Kostenlose mehr und mehr in der Hand EINER Aktiengesellschaft wandert, kann man das dann immer noch lobpreisen?

Wie sind die Meinungen der Leser hierzu?

Wolfgang Sander-Beuermann

Themen: