You are here

Weblogs

"Wir brauchen eine europäische Suchmaschine" - Antwort an Frank Schirrmacher

Frank Schirrmacher, Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, veröffentlichte in der Ausgabe vom 19.7.2011 einen Aufsatz mit der Überschrift
"Wir brauchen eine europäische Suchmaschine"
.

Im Jahre des Herrn Anno 2004(!), am 4. November, hatte ich in einem Brief an Frank Schirrmacher ihm sinngemäß das Gleiche geschrieben. Hier ein paar Zitate aus meinem damaligen Brief:

  • "Ich möchte Ihnen ein Thema antragen, das von ähnlicher Sprengkraft für die zukünftige Entwicklung in Deutschland ist wie die von Ihnen publizierten Probleme der Überalterung" (das bezog sich auf Schirrmachers damals erschienenes Buch "Das Methusalem - Komplott").
  • "Der Kernbereich der Informationsgesellschaft wird heutzutage und zukünftig noch stärker durch die Suchmaschinen des Internet beherrscht. In diesem Kernbereich hat sich eine brisante Lage ergeben ... "
  • "Die kurz beschriebene Krise der deutschen Informationsgesellschaft wird dadurch zementiert, dass aktuelle Förderprogramme des Bundes, die es in diesem Bereich durchaus gibt, Technologieträume beschreiben, für die in Deutschland jedoch jegliche Grundlagen fehlen. ... "
  • "Vor diesem Hintergrund sehen wir in der angedeuteten Lage eine reale Bedrohung der Informationsgesellschaft in Deutschland.
Themen: 

Bauen Sie sich IHRE EIGENE Suchmaschine! Es ist viel einfacher, als Sie denken.

Im Internet gespeichertes Wissen findet man immer noch am besten über Suchmaschinen. Aber kann man dem vertrauen, was sie finden, und wie sie es darstellen? Vor allem: in welcher Reihenfolge sie es darstellen. Denn: wahrgenommen werden fast ausschließlich die ersten 10 Ergebnisse. Diese werden nach Algorithmen ausgewählt, die bei allen Suchmaschinen Betriebsgeheimnis sind. Einzige Ausnahme. SIE SELBER betreiben eine Suchmaschine! Das können Sie ganz einfach mir jedem PC machen. Der folgende Link beschreibt einen einfachen Einstieg:

Themen: 

Call for Papers: Die Internet Wirtschaft, SuMa-eV Kongress 2011

Wie kann man im Internet Geld verdienen? Das ist zentrales Thema des SuMa-eV Kongresses 2011 am 28.9. in Berlin.

Zum diesjährigen Kongress wollen wir die Online-Wirtschaft in den Mittelpunkt unserer Jahrestagung stellen; dazu Wege aufzeigen und praktische Ansätze, auch an konkreten Beispielen, darstellen. Dabei interessieren uns besonders die folgenden vier Geschäftsfelder:

  • Werbung,
  • Handel und Online-Shopping,
  • Dienstleistung, wie z.B. Suchmaschinenoptimierung, Webhosting,
  • Arbeits- und Projektvermittlung, Cloud-Dienste uvam.

Für diese Debatte erwarten wir für unseren Kongress substanzielle Beiträge. Dies können Darstellungen aus praxisbezogenen eigenen wirtschaftlichen Erfahrungen sein, oder auch eher theoretische Betrachtungen über das Potenzial verschiedener Geschäftsmodelle. Wir bitten um die Zusendung entsprechender Exposees (max. ca. eine Seite DINA4) bis zum: 31. August 2011 per EMail an kongress@suma-ev.de

Zeit und Ort

Der Kongress findet statt am Mittwoch, den 28. September 2011, ab 10.00 bis ca. 20 Uhr in der Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund, In den Ministergärten 10, 10117 Berlin. Die Teilnahme am Kongress ist in diesem Jahr erstmals kostenlos; eine Anmeldung ist erwünscht, da die Räumlichkeiten nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zulassen: mit formloser kurzer EMail an anmeldung@suma-ev.de Das detaillierte Programm wird auf der Webseite

http://suma-ev.de/forum2011

veröffentlicht.

Themen: 

Newsletter: SuMa-eV fordert TRANSPARENZ!

Der folgende Text ist ein Newsletter des SuMa-eV vom 10.5.2011. Sie können SuMa-eV Newsletter abonnieren unter http://www.suma-ev.de/kontakt/suma-ev-newsletter-bestellen.html

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder, Freunde und
Interessenten des SUMA-EV,

Transparenz, das ist ein Schlüsselwort für Politik und Wirtschaft und
ihre Verflechtungen - und für die verloren gegangene Glaubwürdigkeit.
Im Bereich von Politik und Wirtschaft widmet sich "LobbyControl -
Initiative für Transparenz und Demokratie e.V." diesem Thema in
hervorragender Weise (http://lobbycontrol.de).

Die "Filter Blase"

Dass wir diese Transparenz auch dort brauchen, wo wir meist "nur"
objektive erscheinende Technik vermuten, das hat der Amerikaner Eli
Pariser (http://en.wikipedia.org/wiki/Eli_Pariser) kürzlich zur
TED-Konferenz in Long Beach bei Los Angeles deutlich gemacht (TED =
Technology, Entertainment, Design). Sie können seinen beeindruckenden
Vortrag im besten Amerikanisch hören und sehen unter:


http://www.ted.com/talks/eli_pariser_beware_online_filter_bubbles.html

Eli Pariser hat zum gleichen Thema ein Buch veröffentlicht: "The Filter
Bubble". Er beschreibt, wie wir durch die Intransparenz der Algorithmen
von Google, Facebook usw.

Themen: 

Brief an die Enquete-Kommission Internet & digitale Gesellschaft des Deutschen Bundestags: Internet und globale Online-Konzerne

Aktuell - Update, Aufruf zur Unterstützung: Maßnahmen gegen die Vereinnahmung des Internet durch globale Online-Konzerne

Sehr geehrte Abgeordnete, werte Mitglieder der Enquete-Kommission Internet- und digitale Gesellschaft,

der SuMa-eV ist eine beim Deutschen Bundestag registrierte Organisation, die sich die Erhaltung des Pluralismus im Wissenszugang zum Ziel gesetzt hat (siehe dazu auch www.suma-ev.de/ziele/index.html). Dabei beobachten und kommentieren wir insbesondere Entwicklungen im Bereich der Suchmaschinen, die sich immer mehr zu den Flaschenhälsen der Wissensgesellschaft entwickeln. Denn Wissen, welches nicht gegoogelt werden kann - so scheint es zuweilen - existiert auch nicht.

Mit großem Interesse verfolgen wir vor diesem Hintergrund die Arbeit der Enquetekommission. Die Definition von vier Arbeitsgruppen zeigt, dass die Arbeit jetzt in die Tiefe gehen kann.

Wir möchten uns aber erlauben, auf ein Thema hinzuweisen, das in dieser Aufteilung möglicherweise ins Hintertreffen geraten könnte: Die zunehmende Vereinnahmung des Internet durch globale Online-Konzerne. Der SPIEGEL ist in seiner Ausgabe von vergangener Woche Nr.2/10.1.11 unter der Überschrift "Die Unersättlichen" auf dieses Thema eingegangen, dabei jedoch auf dem vor allem auf die Fragen des Datenschutzes.

Themen: 

Zukunftsfragen des Internet: Uni Göttingen, 28.1.2011

Das Internet hat sich in den letzten Jahren drastisch verändert: das Netz ist von den Beinen auf den Kopf gestellt, denn die Global Player haben die Spielregeln übernommen. Wie können oder müssen Rechtssysteme darauf reagieren? Wer definiert neue Spielregeln? Wie müssen solche Regeln aussehen, ohne die Kreativität im Netz zu behindern?

Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigt sich die Tagung "Suchmaschinen zwischen Informationsfreiheit und Wissensmacht" an der Uni Göttingen am 28.1.2011.

Hier der offizielle Text der Ankündigung:

Themen: 

Kommt DATAPEACE?

Pressemitteilung des SuMa-eV vom 7.10.2010 Tweet this

SuMa-eV wird praktische Konsequenzen aus seinem diesjährigen Kongress "Was zu tun ist!" ziehen

Viele Baustellen, aber keine Strategie, so könnte die Bilanz des SuMa-eV Kongresses vom 6.10.2010 in Berlin lauten. Den Vorschlag von "Das Google-Imperium"-Autor Lars Reppesgaard, mit DATAPEACE ein "Greenpeace des Internets" zu initiieren, wird SuMa-eV aufgreifen. "Die Zeit ist reif dafür", so SuMa-eV Vorsitzender Sander-Beuermann, "wir werden dieses Projekt angehen".

Eines hat der Kongress unter dem ambitionierten Titel "Was zu tun ist" Wie die deutsche und europäische Zivilgesellschaft das WWW von morgen prägt" gezeigt: Die Zivilgesellschaft führt intelligente Diskussionen in und über das Leben in einer vernetzten Gesellschaft. Es gelingt ihr jedoch nur wenig, die Entwicklung zu gestalten.

Themen: 

SuMa Awards 2010: Für die Zukunft des digitalen Wissens

Verleihung zum SuMa-eV Kongress am 6.10.2010 in Berlin Tweet this

Die SuMa Awards sind Preise für die Zukunft des digitalen Wissens, die vom "SuMa-eV, Verein für freien Wissenszugang" in diesem Jahr zum dritten Mal verliehen werden. Die Gewinner der SuMa Awards 2010 stehen jetzt fest; zwei Preise gehen direkt an Internet-Projekte:

Die OpenGovernment Suchmaschine "NewsClub im Bundestag" (http://newsclub.de/bundestag/) und das innovative Online Wörterbuch: Linguee (http://www.linguee.de). Beide Arbeiten gehen neue Wege:

  • Die OpenGovernment Suchmaschine "NewsClub im Bundestag" erschließt die bisher nicht über das Internet suchbaren Redebeiträge im Deutschen Bundestag für die Netzöffentlichkeit.

Freies Wissen und Freie Suchmaschinen

Artikel veröffentlicht in der Zeitschrift "Computer + Unterricht", 79/2010, Seite 57 Tweet this

Ein wesentlicher Baustein für die Wissensgesellschaft der Zukunft ist, dass Wissen frei verfügbar ist. Das bedeutet nicht unbedingt, dass es immer auch kostenlos erreichbar sein muss, aber es sollte zu Bedingungen verfügbar sein, welche es für die allermeisten Individuen einer Gesellschaft leicht zugreifbar macht. Mit dem Internet sind wir, trotz aller Vorbehalte und Wenn und Aber, dieser Vision ein gutes Stück näher gekommen.

Welches sind die Hindernisse dabei? Folgende Hindernisse kann ich identifizieren:

1) Ist das gesuchte Wissen in digitaler Form darstellbar?

2) Ist es dann im Internet auch vorhanden?

        Wenn das Wissen vorhanden ist, ist es dann:

3) ... auffindbar?

        Und ist es:

4) ...

Themen: 

Street View, Internet Monopoly und was dagegen zu tun ist, Interview "Neue-OZ", 19.8.2010

Interview Waltraud Messmann, Neue-Osnabrücker Zeitung, mit Wolfgang Sander-Beuermann, 19.8.2010 Tweet this

Für den Leiter des Suchmaschinenlabors an der Leibniz-Universität in Hannover, Dr. Wolfgang Sander-Beuermann, ist der Google- Kartendienst Street View „nur die Spitze des Eisbergs“. Seine Horrorvision: Globale Internetkonzerne wie Google übernehmen das Netz vollständig, und der Nutzer ist nur noch Konsument, „dem man möglichst das Geld aus der Tasche“ zieht.

Mit dem Kartendienst Street View hat Google jetzt auch die Politik gegen sich aufgebracht. Ist die Aufregung berechtigt?

Ja, ich halte diese Aufregung für sehr berechtigt.

Sie haben bereits vor Jahren vor der Supermacht Google gewarnt. Reagiert die Politik zu spät?

Ja, wieder einmal. Die gesamte Entwicklung, und dabei ist ja Street View nur die Spitze des Eisbergs, war vor Jahren bereits klar abzusehen.

Themen: 

Seiten

Subscribe to RSS-Feeds