You are here

Weblog von olli

Ein konvertierender Google-Fan

Im Blog Search Engine Guide berichtet Stoney Degeyter von seinem Vorsatz, Google als Standard-Suchmaschine aus seinem Browser zu entfernen. Er bezeichnet sich zwar als Google-Fan, sieht aber die Vorteile einer vielfältigen Suchmaschinen-Landschaft und will seine Google-Gewohnheit deswegen ablegen. Ein lesenswerter Artikel, der die Gefahren des Google-Monopols noch einmal aus einer persönlichen Sicht darstellt.

Themen: 

Echo zum SuMa-Kongress

Der SuMa-Kongress vom 25.09.08 hat bereits an ein paar Stellen im Netz Beachtung gefunden.

Johannes Schlooter ist Google

In einem Beitrag zum 10. Geburtstag der Firma Google verrät das Satiremagazin ExtraDrei einiges über den Kopf, der hinter der Suchmaschine steht. Der Film kann unter http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_video/0,,SPM2362_VID4963978,00.html angeschaut werden.

Themen: 

Lob für SuMa Blogger

Großes Lob an unser Blog gabs vor einer Woche im recherchenblog. Der Blogger Aude bezeichnet uns SuMa-Blogger als "Schätzkästchen", wo sich "Kompetenz von Gnaden" findet. Das hören wir natürlich sehr gerne und schicken ein herzliches Dankeschön für das Posting an die Kollegen vom Recherchenblog!

Themen: 

Trends bei Google Trends

@-web berichtet, dass Google Trends den Nutzern Zahlen über den Traffic auf fremden Websites bietet. Für nicht angemeldete Google-Nutzer sind die Statistiken recht vage, aber mit Google-Account soll man laut @-web schon recht weit kommen ("Sie bekommen relativ genaue Zahlen sobald Sie sich mit einem Google Nutzeraccount angemeldet haben.").

Woher diese Zahlen, die eigentlich nur der Serverbetreiber selbst anhand der Zugriffsstatistiken kennen kann, stammen, bleibt unklar. Google selbst schreibt dazu etwas schwammig: "Trends for Websites combines information from a variety of sources, such as aggregated Google search data, aggregated opt-in anonymous Google Analytics data, opt-in consumer panel data, and other third-party market research." (http://www.google.com/intl/en/trends/websites/help/index.html). @-web stellt einige konkrete potentielle Datenquellen zusammen, darunter zum Beispiel die Google-Toolbar, AdSense und Doubleclick, sowie natürlich die Klicks auf Suchmaschinen-Ergebnisseiten.

Google Trends gibt also ein weiteres (fast schon schockierendes) Beispiel ab, wie weitgehend die Firma Google das Internet unter Kontrolle hat. Wenn es dieser Firma möglich ist, Zugriffszahlen von fremden Servern zusammenzustellen, sollte das erneut Anlass zum Nachdenken geben.

Markus Beckedahl zu DRM

Markus Beckedahl (netzpolitik.org) äußert sich in einem Interview, das in der Sendung 3sat neues ausgetrahlt wurde, über das Thema Digital Rights Management (DRM). Er bezeichnet DRM als "riskante" Technologie und kritisiert, dass durch DRM auch Zensur ermöglicht würde. Ironischerweise (?) steht das Video des Beitrages, das bei Google Video angeboten und in anderen Blogeinträgen (z.B.

Themen: 
Tags: 

Bericht zum SuMa-eV Forum 2006

Zum SuMa-eV Forum im Jahr 2006 erschien bereits Anfang des Jahres ein von mir geschriebener Artikel in der Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie (ZfBB). Dieser Artikel ist jetzt auch als Open-Access-Dokument in einer selbst archivierten Version erhältlich (zwar spät, aber besser spät als nie...). Interessenten können die Eigenarchivierung unter der Adresse http://doku.b.tu-harburg.de/volltexte/2007/358/ lesen.

Heise zum SuMa-Kongress 2007

Heise berichtet mit Schwerpunkt auf dem Datenschutz-Vortrag von Thilo Weichert über die SuMa-Konferenz, die am 20.09.07 in Berlin stattfand.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/96310

Google Cookies

Google ändert das Handling der Cookies, die beim Besuch der Google-Seite auf dem Rechner des Nutzers abgelegt werden.

Bislang waren diese Cookies bis ins Jahr 2038 gültig, wenn sie nicht vorher vom Nutzer selbst gelöscht wurden. Dieser Mechanismus wird jetzt ersetzt durch einen, der dem Keks eine zweijährige Gültigkeit verpasst, diese wird aber bei jedem Besuch der Google-Seite wieder neu gesetzt. Im Prinzip entstehen dadurch also ewig gültige Cookies, die nur dann verfallen, wenn der Nutzer zwei Jahre lang nicht die Google-Seite aufsucht.

Aufgrund des sehr langlebigen Kekses war Google in die Kritik geraten, durch die Änderung soll dieser Kritik nun entgegnet werden. Eine Frage ist allerdings, weshalb eine Suchmaschine wie Google überhaupt Cookies einsetzt.

Google behauptet (wie ja immer), die dadurch gewonnenen Informationen zur Verbesserung der Suchdienste zu verwenden. Aber welchen Aufschluss können Cookies darüber geben, wie der Suchdienst verbessert werden kann?

Cookies sind allgemein ein Instrument, um User zu identifizieren und ihnen persönliche Einstellungen beim wiederholtenBesuch einer Seite zu präsentieren. Aber bei der Google-Suche (und nur um die geht es hier) können gar keine Einstellungen personalisiert und dauerhaft vorgenommen werden. Wozu also der Cookie?

Themen: 
Subscribe to RSS – Weblog von olli